Aufruf in eigener Sache:

Dreiklang-Nachfolge (siehe PDF)

Aktuelles im April 2018

Abwechslungreich wie das Wetter, präsentiert sich auch unsere Speisekarte im April:

Bärlauchschmankerln & Osterspezialitäten (Osterschinken in Brotteig mit Kren, Kärntner Dinkel-Reindling, Kärntner Dinkel-Mohnpotize) prägen die erste Monatshälfte.

Auf inländische Spargeln können wir heuer wahrscheinlich erst ab Ende April hoffen.

Unser Weinkeller ist übrigens schon mit frischen Weinen der Familie Thomas und Eva Menhard aus der Südsteiermark aufgefüllt!

Und: Unser Schanigarten erblüht natürlich auch schon vor der Tür!

Einen abwechslungsreich-vergnüglichen April wünschen Cookowatz & sein 3klangteam!

 

KULINARISCHE SCHWERPUNKTE:

Bärlauch, Frühlingskräuter, Kohl, Mangold, Pilze, Radieschen, Rucola, Spinat, Süßkartoffeln, Äpfeln, Walnüsse und, sobald verfügbar, inländischer Spargel.

Unser kulinarisches April-Motto lautet: »Bärlauch, Lamm & Heuriger!«

 

BAUERNKALENDER:

April (Ostermond) – macht was er will, keine Lostage, nur Bauernregeln:

„Wenn der April Spektakel macht, dann gibt`s Korn und Heu in voller Pracht.“

„April, naß und kalt, gibt Roggen wie einen Wald.“

„Ist der April auch noch so gut, er schneit den Bauern auf den Hut.“

 

KULINARIUM:

Bärlauchallium ursinum, auch „wilder Knoblauch“ oder „Knoblauch-Spinat“ genannt, bedeckt üblicherweise ab Mitte März große Gebiete des Wienerwaldes und der Lobau. Ich pflücke mir den ungekrönten König unter den Frühlingskräutern draußen in Neuwaldegg, am Fuße des Hameau. Das erfordert einen frühmorgendlichen, herzerfrischenden Ritt mit dem Fahrrad quer durch Westwien. So schauts nämlich aus, meine Damen und Herren, keine Mühen werden gescheut, um erntefrischen Bärlauch im Dreiklang kredenzen zu können!

 

Kohlbrassica, ist nicht nur eines der ältesten vom Menschen kultivierten Gemüse, sondern auch eines der vielseitigsten. Neben den Kohlsorten, die jeder Laie als Kohl zu identifizieren vermag, wie Weißkohl, Rotkohl und Wirsing, zählen auch Blätterkohl, Blumenkohl, Brokkoli, Braun- oder Grünkohl, Kohlrabi und Rosenkohl zu den Varietäten des Gartenkohls alias brassica oleracea. Sie sind das Ergebnis der Entwicklung bestimmter Eigenarten, die dem „Urkohl“ bereits innewohnten. Kohl ist gesund: 100 Gramm gekochten Grünkohls enthalten nur 28 bis 31 Kalorien und das Gemüse ist außerordentlich reich an Vitamin C und Kalzium.